Freunde und Förderer

Im Jahr 1981, in dem der Hochschule der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen wurde, kam es auch zur Gründung einer Fördergesellschaft, die den Namen "Gesellschaft der Freunde der Hochschule für Politik München e.V." trägt. Bereits 1990 zählte die Gesellschaft mehr als 100 Mitglieder, im Jahr 2000 waren es knapp 150 Mitglieder, gegenwärtig sind es etwa 180. Zweimal pro Jahr findet eine Mitgliederversammlung statt, in der aktuelle Ereignisse besprochen werden. Die Mitglieder der Freundesgesellschaft werden sowohl zu den von der Hochschule organisierten Veranstaltungen wie z.B. den auswärtigen Kooperationsseminaren eingeladen als auch zum traditionellem Jahrestreffen der HfP.

Charakteristisch für die Freundesgesellschaft ist eine doppelte Ausrichtung: erstens die Möglichkeit der Mitwirkung am breiten Aufgabenspektrum der Hochschule, zweitens die auch nach Beendigung des Studiums durch die Freundesgesellschaft geförderte Pflege des Kontaktes zur Hochschule und ihren Studierenden. Die Vereinigung unterstützt die Hochschule bei der Durchführung von außeruniversitären Lehrveranstaltungen, der Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, der Durchführung von Forschungsprojekten und der Pflege wissenschaftlicher Kontakte im In- und Ausland. Zu ihren Aufgaben gehören des weiteren die Repräsentation der Hochschule gegenüber Behörden und Verbänden, die Förderung des aus der Hochschule hervorgehenden wissenschaftlichen Nachwuchses durch Gewährung von Druckkostenzuschüssen, die Finanzierung einzelner wichtiger Publikationen der Hochschulbibliothek, die Unterstützung von Kooperationsseminaren, internationalen Arbeitstagungen, wissenschaftlichen Symposien und Studienreisen sowie die Unterstützung bei der Ausstattung der Hochschule und ihrer Einrichtungen.

Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde der HfP waren Dr. Bodo Spiethoff (1981-2000) und Dr. Walter Dieck (2000-2007). Seit 2007 hat Dr. Fritz Raffelsbauer diese Position inne.

Nähere Informationen über Anliegen, Vorstand und aktuelle Projekte der Gesellschaft der Freunde finden sich unter der Website www.freunde-der-hfp.de.

 

Die Fußballmannschaft der Hochschule für Politik München – Bavarian School of Public Policy, die HfP Munich Kickers, setzt sich aus Studenten, Alumni und Mitarbeitern zusammen und spielt sehr erfolgreich in der Royal Bavarian League. Alle Infos unter www.hfp-munich-kickers.de.

 

Dank gebührt auch Thomas S. Knuth, der 2008 und 2009 in der Nachfolge von Josef Plenert das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde wahrnahm. Herr Knuth, ehemaliger HfP-Student und Studierendenvertreter, ist seit 1993 Stifter des nach ihm benannten Thomas-S.-Knuth-Preises, mit dem die Veröffentlichungen hervorragender Leistungen in der Schriftenreihe "Junge Wissenschaft" unterstützt werden; der Preis will deutlich machen, dass am politischen Geschehen alle Bürgerinnen und Bürger Anteil nehmen und sich das Verständnis von Politik weder auf politischen Parteien noch auf Universitätsstudierende beschränken darf. Die Hochschule verdankt Herrn Knuth die eindrucksvolle Ausstattung des Forums der Hochschule, das sich im Eingangsbereich der Hochschulbibliothek befindet und einen beliebten Treffpunkt der Studierenden bildet, sowie zu einem Teil auch die Ausstattung der Hochschulterrasse mit einem imposanten steinernen Brunnen aus der Entstehungszeit des Hochschulgebäudes (ca. 1830). Seit 2008 fördert Herr Knuth zusätzlich die neue Schriftenreihe "Sophos. Veröffentlichungen der Gesellschaft der Freunde der Hochschule für Politik München", die von ihm und Dr. Bernd Mayerhofer herausgegeben wird. Die Reihe Sophos veröffentlicht kleinere Arbeiten aus dem Umfeld der Hochschule, die die engen akademischen Fächergrenzen überschreiten und am Knotenpunkt von Wissenschaft, Weisheit und Lebenskunst anzusiedeln sind.

 

Die Arbeit der Hochschule wird gegenwärtig außerdem durch folgende Stiftungsdozenturen unterstützt:
  • Siftungsdozentur des US-amerikanischen Generalkonsulates, München, für transatlantische Beziehungen;
  • Stiftungsdozentur der Schweisfurth-Stiftung, München, für Politische Ökologie.
 
Die Hochschule dankt allen Förderinnen und Förderern für ihr wissenschaftspolitisches Engagement.